Tracking-Technologie: Was nicht messbar ist, ist nicht kontrollierbar

Professionelle Webanalyse erfordert den Einsatz von fortgeschrittener Technologie. Hier kann man schnell den Überblick verlieren und es ist schwer, ohne technisches Verständnis das Kosten-/Nutzen-Verhältnis richtig einzuschätzen. Wir helfen Ihnen dabei, auf die richtigen Technologien zu setzen und diese auch in der täglichen Arbeit in den Griff zu kriegen.

Welches Webanalyse-Tool passt zu Ihnen?

Die erste Entscheidung, die man treffen sollte, ist die Wahl des passenden Tracking-Tools. Die Möglichkeiten sind hierbei vielfältig: Es gibt kostenlose Open-Source-Lösungen, sehr teure Premium-Anwendungen und diverse Anbieter, die sich zwischen den beiden Extremen bewegen.

In der Regel empfehlen wir unseren Kunden, mit Google Analytics zu arbeiten. Dieses (kostenlose) Tool erfüllt alle Anforderungen an die moderne Webanalyse und lässt sich rasch mit anderen Diensten (z.B. Google AdWords) verbinden.

Welche zusätzlichen Technologien werden benötigt?

Da Webanalyse heutzutage weit über die Erfassung von Pageviews und Besuchern auf Webseiten hinausgeht, erfordern gut durchdachte Tracking-Konzepte den Einsatz zusätzlicher Technologien, wie zum Beispiel Telefon-Tracking, Verknüpfung der Webanalyse mit einer CRM-Software, oder Plugins zum Tracken von Scrolltiefe oder zur Erstellung von Heatmap-Analysen.

Wir helfen Ihnen bei der Auswahl der richtigen Tracking-Erweiterungen, mit denen Sie Ihre Online-Umsätze steigern können. Neben der Unterstützung der Implementierung verschiedener Technologien liefern wir Ihnen selbstverständlich auch Analysen und Auswertungen der erhobenen Daten.